Wissenswerte Infos über die Hörre

 

Wichtige Erhebungen der Hörre sind:

 

  • Alte Burg:       445 m

  • Hörrkopf:        400 m

  • Stellbeutel:     429 m 

  • Hohe Warthe: 406 m

  • Reuterberg:     374 m 

  • Mühlberg:        356 m

  • Koppe:             354 m

  • Galgenberg:    301 m

 

Nennenswerte Bäche, die in der Hörre entspringen:

 

Gellenbach, Westerlemp, Stippbach, Dernbach, Gettenbach.

Alle Bäche fließen indirekt oder direkt in die Dill.

 

 

Folgende Orte sind u.a. in bzw. am Rande der Hörre:

 

Ehringshausen, Sinn, Herborn, Mittenaar, Hohenahr und Aßlar teils mit

Ihren Ortsteilen. Da das Zentrum der Hörre  durchgehend bewaldet ist,

ist diese nicht besiedelt.

Bellersdorf (OT von Mittenaar) liegt als einziger der genannten Orte nicht am Rande der Hörre, sondern auf einer Hochebene in der Hörre und ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen aller Art.

 

Die Hörre bietet zahlreiche Nadel- und Laubwälder und natürlich entsprechend auch Mischwald.

Typische Motive der Hörre

Die "Alte Burg"

Die "Alte Burg", höchste Erhebung (445m) der Hörre mit dem typischen Baum als Motiv
Die "Alte Burg" aus einer anderen Perspektive
Und diesmal die bekannteste Ansicht, so sieht man die "Alte Burg", wenn man vom Weg hinauf geht.

Die Koppe

Eine imposante Basaltkuppe, die schon seit 1931 unter Naturschutz steht.
Die über 20 m hohen Basaltkegel
entstanden durch die langsame Abkühlung der Lava.
Man kann auf einem schmalen Pfad bis ganz nach oben gehen und hat von dort eine fantastische Rundum-Sicht.
Auf der Koppe

Hörrkopf

Der Hörrkopf, direkt an der Landhege

Grenzsteine

Grenzstein Nr. 33 (zwischen Münchs Eiche und Dreisbach)
Grenzstein Nr. 40 (zwischen Dreisbach und der Koppe)