Grenzstein 18,5

 

Zur Setzung des historischen Grenzsteines 18 1/2 an der ehemaligen Grenze Hessen-Nassau / Preussen fanden sich wieder zahlreiche Helfer ein, z.B. neben A. Henrich noch Revierförster Jörg Thomaka, der Geophysiker Gerd Matthes, Erich Henrich, HG Peter, Lea Schäfer, Lennart Henrich, Günther Decker und Klaus-Peter Schäfer.

 

Der Stein war im Laufe der Jahrzehnte durch die Witterung sehr in Mitleidenschaft gezogen worden und wurde durch den Steinmetz J. Petry aus Ballersbach kostenlos fachmännisch instandgesetzt. Ohne diese Unterstützung würde dieser Stein mit der Zeit leider verfallen.

 

Die AG Landhege sagt VIELEN DANK!

 

Immer wieder springen die Grenzsteine im Verlauf der Landhege von der einen zur anderen Seite. An diesen Stellen steht dann auf jeder Seite ein

Grenzstein, die "doppelten" sind dann als ",5" gekennzeichnet.

 

Eine komplette Bilderserie mit weiteren Informationen finden Sie hier.