Kölschhäuser Koppe

Eine Wanderung durch die Hörre zur Kölschhäuser Koppe ist immer wieder ein tolles Erlebnis. Teils entlang der Landhege kann man durch den Wald bis zur Koppe auf schönen Waldwegen wandern und die Natur geniessen.

 

Die Koppe selbst ist mit ihrer Umgebung das erste Naturschutzgebiet im Altkreis Wetzlar  schon den 1930er Jahren geworden. Wahrscheinlich würde es sie sonst wegen des weiteren Basaltabbaus nicht mehr geben.

 

Basaltkegel bis zu 20m Höhe kann man dort bewundern.

 

Sie entstanden wahrscheinlich, als sich eine Magmakammer öffnete und die bis zu 1.200 Grad heiße Lava herausfloss und schnell erkaltete. Als Baumaterial ist Basalt seit Jahrhunderten beliebt. Auf dem Westerwald war der Basaltabbau im 19. Jh. und 20. Jh. ein sehr wichtiger Wirtschaftsfaktor.

 

 

 

Ab dem Sommer 2016 wird voraussichtlich eine Themenwanderung vom Start- und Endpunkt Bellersdorf durch die Hörre zur Koppe angeboten. Diese Wanderung wird ca. 4,5 -  5 Stunden dauern (inkl. ca. 1 Std. Aufenthalt an der Koppe) dauern. Das hängt allerdings sehr davon ab, wie groß die Gruppe ist und natürlich auch, wie flott man gehen möchte. Man kann diese Tour,auch inkl. einer 1/2 Stunde Aufenthalt an der Koppe, in ca. 3 - 3,5 Stunden schaffen.

 

Zur Wanderung gehören auch viele Info, Geschichte und Geschichten und Infos zur Geologie rund um die Hörre und die Koppe. Geführt wird diese Tour vom Geopark-Lotsen Klaus-Peter Schäfer.

 

Bei Interesse bitte über das Kontaktformular eine Info senden und dann kann man einen Termin vereinbaren.