Die Wilhelmsteine bei Tringenstein

Die Wilhelmsteine in der Nähe der Angelburg sind eine markante Felsformation im Wald im Dreieck Hirzenhain, Tringenstein und Wallenfels.

 

Bei den Wilhelmsteinen handelt es sich um eine Gruppe Eisenkieselhärtlinge, die aus der Ebene des Hochwaldes bis zu 15 m in die Höhe ragen. Die Wilhelmsteine entstanden durch untermeerischen Vulkanismus vor ca. 360 Mio. Jahren während des Oberdevons. Nach der Hebung des Gebietes während des Tetiärs vor ca. 30 Mio. Jahren wurden die Sedimente um die Wilhelmsteine abgetragen. Die Wilhelmsteine blieben stehen, ihre Verkieselung bewahrte sie vor der Abtragung. Benannt sind sie nach Graf Wilhelm von Nassau, der die Gesteinsgruppe 1830 aufsuchte und in ihrer Nähe ein heute nicht mehr existierendes Jagdhaus errichten ließ.