Arnold Henrich

Arnold Henrich aus Bellersdorf kann man als Motor der AG Landhege bezeichnen. Durch seinen unermüdlichen Einsatz konnten in den letzten Jahren viele Aktionen durchgeführt werden, z.B. die Ausgrabung und Rekonstruktion der Landhege. Er sammelte einige Unterstützern um sich, die wie er, oft in der Hörre unterwegs sind und auch die Geschichte und Geschichten rund um die Hörre bewahren helfen wollen.

 

Zentraler Punkt für Arnold Henrich ist es jedoch, dieses Wissen auch der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Speziell durch seine kostenlosen geführten Wanderungen konnten schon viele Interessierte auf die Natur und Kultur in der Hörre aufmerksam gemacht werden.

 

Ständig arbeitet er an neuen Projekten, wie ganz aktuell der neuen GEOROUTE im Rahmen des GEOPARK WLT.

 

Auch dem Herborner Tageblatt ist vor einigen Jahren sein Engagement aufgefallen und man hat seine Arbeit mit einem Zeitungsartikel noch bekannter gemacht.

 

Die Gemeinde Mittenaar hat seine Arbeit bereits mit dem Otto-Schäfer-Preis gewürdigt.



Er wird immer ein Teil der Hörre bleiben!

 

Wir trauern um Arnold Henrich, der am 11.04.2015, völlig überraschend von uns gegangen ist. Arnold war der Aktivpunkt wenn es um Aktionen in der Hörre ging.

 

Nur durch seine unablässige Arbeit, konnte so viel erreicht werden, wie z.B.

 

- Ausgrabung an der Landhege

- Schauanlage Landhege

- Neusetzung div. Grenzsteine

 

und ganz besonders ist sein Engangement hervorzuheben, als um um die GEOROUTE "WANDERBARE HÖRRE" ging. Ohne ihn würde es diese nicht geben.

 

Wir bedanken uns bei ihm für seine großartige Arbeit und seinen unermüdlichen Einsatz, mit Herz, Verstand, Seele und Hand!

"Der Wald bei Bellersdorf ist sein Wohnzimmer" Artikel aus dem "Herborner Tageblatt" vom 2. Dezember 2009

Ach, mein geliebtes, altes Bellersdorf!

 

 

Wenn Heimweh in der Ferne mich befällt,

denk ich an jenen Ort zurück,

wo einst man  mich geboren.

 

Ich träum von alten Freunden, Gassen,

Wald und Feld,

fühl mich in der Fremde einsam und verloren.

 

Sind die Gedanken auch von Traurigkeit erfüllt,

so nehm ich doch mein Schicksal in die

eigenen Hände.

 

Bewahr im Herzen mir das Heimatbild,

geh aufrecht den gezeigten Weg zu Ende!

 

 

Arnold Henrich